CAP VERDE 2.10.2016

CapVerde im Hotel Duna del sol

Am 2.10.2016 Abflug um19.10 über Lissabon nach Sal auf den Kapverdischen Inseln.

Weil das Flugzeug über eine Stunde später in Lissabon ankam blieben alle Schweizer Koffer dort und wurde uns erst eineinhalb Tage später geliefert. Somit waren wir am ersten Morgen nach unserer Ankunft damit beschäftigt, Badehosen, Zahnbürste, Flipfop Sonnencreme usw. zu kaufen. Als ob ich es geahnt hätte, packte ich mein Reise-Kissen,den Seidenschlafsack und einen leichten Jupe in den Rucksack, Somit war das Ganze nicht so tragisch. Im Gegensatz waren die warmen Jeans an den Beinen von Brigitte eher unangenehm, bei über 30 Grad. Strand und Meer so wie man es sich vorstellt und anzutreffen wünscht. Hellgelber, sehr feiner Sand. Kilometer lang, wenig Leute, nur vereinzelte Liegestuhl- und Sonnenschirm-Grupen. Keine Strandverkäufer. Klares Wasser fach abfallend,steinfrei,sanfte Wellen, warmes Wasser usw. Badeferien in St.Maria sind die einfach nur zu empfehlen. Im malerischen noch recht afrikanischen Städchen sind die Strassen und Plätze zum Teil nur festgefahrener Sand und trotzdem überraschend sauber.

https://goo.gl/photos/ZhNgxNrkWaJJa8m37

Die freundliche Bevölkerung, welche erst seit 41Jahren von Portugal unabhängig ist, ist doch ziemlich afrikanisch. Von hellbraun bis schwarz sieht man alles. Uns wurde gesagt dass die ganz Schwarzen von Senegal und Mauretanien als Migranten kommen und mit Schwarzhandel und Drogen grosse Probleme verursachen. Hier im Süden von der Insel Sal sind NOCH recht wenige Hotels und grosse Resorts, aber mindestens zweimal sovielmal sehen im Bau. Wenn all Diese einmal fertig und und mit Feriengästen voll sind, wird es hier bestimmt nicht mehr so idyllisch sein. Und dieses kleine afrikanische Land hat neue grosse Probleme zu lösen.

5.10. um 9 Uhr holte uns Tcharles, der deutsch sprechende Guide von Anne (Annes info point.de)mit dem Pickup zur Natur pur Tour ab. Hinten auf der Ladefläche war es besonders lustig und interessant die Insel zu sehen. Fast den ganz Tag lenkte er das Fahzeug geschickt durch staubiges und steiniges Gelände. Dementsprechend wurden auch wir so ziemlich paniert. Er zeigte uns Dörfer, von idyllisch, wunderschön, bis zu arm und sehr arm. Faszinierende Klippen mit extrem stärker Brandung, in der Nähe einer Klippe ist ein Loch im Fels, tief unten das Wasser des Meeres welches von unten kam. Wenn man runterschaut, sieht man, je nach Sonneneinstrahlung ein grosser tief blauer Fleck im schwarzen Wasser (blue eye) . Traumhafte Landschaften, eine Bucht mit Riffhaien, die wir aus nächster Näher im knietiefen Wasser beobachten durften. Einen Vulkankrater in dem ein See im Inneren war. Der Meeresspiegel liegt tiefer als der nahe gelegene See. Das Wasser dringt von unten in den See, die Sonne verdunstet das Wasser und das Salz wird laufend wegtransportiert. In eineren weiteren Saline am späteren Nachmittag durften wir in einem Salzsee baden. Der Salzgehält sei höher als der im toten Meer. Das absolute Higlight war der Besuch des Kindergartens in TerraBoa, einer Barrakensiedlung von den Ärmsten der Armen. Dieser Kindergarten und Schule wurde von Anne gegründet. Anne ist eine Bayerin die seit 17 Jahren hier lebt und mit 10% des Umsatzes ihrer Insentouren und Spenden dieses Projekt finanziert Am Stammtisch im Restaurant Joshe A.... Zusammen mit Anne und anderen Deutschen und Schweizer Insentouren Interressierten, liessen wir den spannenden Tag mit tollen Gesprächen ausklingen.

https://goo.gl/photos/Ne6ocUFWXHHHNFQW

8 6.10 Bewegung, nachdem man den ganzen Tag am Beach rumliegt, tut gut. Mit unserem Guide Tcharles marschierten wir in zünftig zügigem Tempo auf dem weichen feinen Sand ziemlich weit dem Strand entlang um in völliger Dunkelheit, die Meeresschildkröten bei der Eiablage zu beobachten. Man kennt es aus Dokumentarfilmen, aber man kann es sich nicht vorstellen wie fastienierend dieses Naturschauspiel ist und unvorstellbar was für eine mega Anstrengung die Eiablage für diese riesigen Meeresbewohner ist.

7.10.

No Stress!!! Das ist hier das Motto. Den Abend verbrachten wir, nach dem ganzen Tag "liegestühle" und bädele, in einem Lokal mit Musik. Der Anfang war nicht überwältigend weil ich Keybord mit eingespieltem Schlagzeug nicht mag. Aber dann, als die Einheimische (Chefin des Lokals) Mira mit einer gewaltigen Stimme lokale Lieder sang und ihre Tochter dazu tanzte, und anschliessend auch noch der Kellner der mit seiner vollen und kräftiger Stimme die alles übertaf, war die Party perfekt.

https://goo.gl/photos/zDLpna4xiGUfH3Nz

6 8.10. Um 7Uhr führte uns ein Boot zur Insel BoaVista. Kurzem fertig war. Der Wind trägt auch Saharasand übers Meer und trägt dazu bei dass die Strände so fein und fast weiss sind. Auch hat sich so auf BoaTerra über Jahrmillionen eine 6km lange Sandwüste gebildet. Wir waren da, die riesigen Dünen mit Die Fahrt bei leichtem Wellengang dauerte über 2Stunden. Wiederum hinten auf dem Pickup würden uns die schönsten Plätze gezeigt. Die Insel hat nur ca 15000 Einwohner, ist aber um einiges grösser als die Insel Sal. In den schönsten Farbtönen, vorallem mit sehr viel grün, was nicht selbstverständlich ist, präsentierte sie sich. Wegen des ewigen Windes sind die Inseln ziemlich trocken. Jetzt sind Diese grün weil die Regenzeit vor hellgelben fast weissem Sand, verleiht einem das Gefühl mitten in der Sahara zu stehen. Wunderschöne, kilometer lange Strände, erreichten wir über ausgetrocknete Flussbette und sandige Wege. An einigen, fast menschenleeren Strände waren Baustellen von Hotels mit über tausend Zimmern und ähnliche "Spässe". Dennoch, UNSER Strand direkt vor der Türe in Santa Maria, war nicht zu tippen. Am Schluss wurde uns ein feines Essen in einen sehr schönen Restaurant, direkt am Strand serviert. Einmal mehr beeindruckten mich die stolzen, wunderschönen und lebenslustigen Leute die uns mit perfektem Service, bedienten. Um halb vier brachte uns unser Guide Ed zurück zum Boot. Wir setzen uns wiederum, wie auf dem Hinweg, vorne auf den Bug. Der Käpten empfahl uns aber rasch, hinten Platz zu nehmen. Zurecht, der die Rückfahrt war mit seeehhhr starkem Wellengang ziemlich anstrengend.

https://goo.gl/photos/r3dcCeGrYVxuEpUX7

9.10. Sun fun and nothing to do. Das ist genial und an Abend das quirlige Leben im Zentrum von Santa Maria zu geniessen, was will man mehr.

https://goo.gl/photos/uFRYge8h9TV3EPM97

10.10. Für die Offroad Tour "Wilder Norden" holte uns Anne mit dem Pickup pünktlich ab. Bis zur Mitte der 30km langen Insel fuhren wir auf der geteerten Strasse und dann waren wir den ganzen Tag nur noch auf überaus staubigem und steinigem Gelände unterwegs. Der ganze Tag war mega lustig und abenteuerlich, mal den schroffen Steilküsten entlang, mal Hügel auf und ab. Das Land war übersäht mit den verschiedensten Grüntönen, alles blühte! An dieser herrlichen farbenintensiven Landschaft könnten wir uns kaum sattsehen. Anne war völlig ausser sich, immer wieder sagte sie, dass sie nun seit 17 Jahren auf dieser extrem trockenen Insel Sal lebe und den Norden noch gar nie so farbig und grün gesehen habe. Vor 10Tagen habe es in 7 Tagn soviel geregnet, wie seit Jahren nicht mehr. Letztes Jahr z.B.hatten sie gar keinen Regen.

https://goo.gl/photos/WvYqVVSwHtbhLFcZA

11.10. Schade dass es schon wieder der letzte Tag ist, an dem wir diesen herrlichen Strand geniessen dürfen.

https://goo.gl/photos/eM3q7jSaTfBsZk6k6

12.10 Nach dem Packen und Auschecken holt uns Anne nochmals zum Grillen und Chillen ab. Auf den hohen Berg, ich weiss den Namen nicht mehr, führte die erste abenteuerliche Offroadstrecke. Anne, die sich selber die Offroadqueen von CapVerde nennt, fuhr mit Können und Geschick, in rasantem Tempo den Berg hinauf. Die Assicht von da oben war atemberaubend. Die zweistündige Tour durch die sandige Steinwüste führte quer über die Insel zu einer idyllischen Bucht auf der Westseite der Insel. Dort badeten wir ausgibig und einige gingen auch schnorcheln. Jonny und seine Crew waren schon dort und grillierten Hähnchen und anschliessend die Fische, die sie kurz zuvor gefangen haben. Der rote Fisch Gu..... War besonders gut, aber auch die anderen Fische, die Poutetbeine, der Salat, auch alle anderen Dinge. EIN GROSSES LOB AN ALLE!!! Als die Sonne sich verabschiedete, musste die gut gelaunte Gruppe von ca.zwanzig Abenteuter in die drei Pickups steigen um zurückzukehren So tolle und abenteuerliche Trips findet man auf CapVerde exklusiv NUR bei Anne(annes info-Point-lda.com)

https://goo.gl/photos/acbLM9EG6FRvgofX7

Um 00.45 geht unser Flug. ,